Best Alben 2018

Best of Albums home

Best Alben 2018

Wie ja bereits gestern angekündigt, möchten wir euch gerne zeigen, welche Alben uns so bewegt und besonders gefallen haben. Die Liste ist quer gemischt mit vielen verschiedenen Musikrichtungen, sodass fast für Jede/n was dabei sein sollte.

Tirzah hat dieses Jahr sicherlich die schönste und verträumteste Platte des Jahres abgeliefert, die auch bei dem ein oder anderen Track zum Tanzen animiert. Rosalía mischt Flamenco mit verschiedenen Beats und erntet dafür weit über Spanien hinaus internationale Anerkennung. Yves Tumor kombiniert Pop, elektronische Elemente und ganz viel Experimentelles und schafft mit „Safe in the Hands of Love“ ein extrem abwechslungsreiches Album. Col3trane, der gerade mal 19-Jährige Engländer könnte der neue Frank Ocean werden und liefert mit „Tsarina“ ein unglaubliches Debutalbum. Die Top 5 wird komplettiert von Tierra Whack, die auf ihrem neuen Album 15 Songs á 1 Minute vollpackt mit Rap und RnB.

Das Jahr war musikalisch doch wieder sehr schön und ich bin fest davon überzeugt, dass einige Alben auch über 2019 sich in meiner Sammlung befinden werden. Hört euch durch und habt ganz viel Spaß dabei 🙂

1. Tirzah – Devotion

2. Rosalía – El Mal Querer

3. Yves Tumor – Safe in the Hands of Love

4. Col3trane – Tsarina

5. Tierra Whack – Whack World

6. Galcher Lustwerk – 200% Galcher

7. Amnesia Scanner – Another Life

8. Fatima – And Yet It’s All Love

9. SOPHIE – Oil Of Every Pearl’s Un-Insides

10. Against All Logic – 2012 – 2017

11. Kali Uchis – Isolation

12. U.S. Girls – In a Poem Unlimited

13. Travis Scott – Astroworld

14. Big Red Machine – Big Red Machine

15. Saba – Care for me

16. Jorja Smith – Lost & Found

17. Eartheater – Irisiri

18. Jlin – Aubiography

19. Cardi B – Invasion of Privacy

20. Serpentwithfeet – Soil

21. Teyana Taylor – KTSE

22. Bruce – Sonder Somatic

23. Blood Orange – Negro Swan

24. Jon Hopkins – Singularity

25. DJ Koze – Knock Knock

26. Noname: Room 25

27. Kamaal Williams – The Return

28. Leon Vynehall – Nothing is Still

29. Earl Sweatshirt – Some Rap Songs

30. Lotic – Power

31. The Internet – Hive Mind

32. Young Fathers – Cocoa Sugar

33. Deena Abdelwahed – Khonnar

34. Vince Staples – FM!

35. Ross From Friends – Family Portrait

36. Dirty Projectors – Lamp Lit Prose

37. Rejjie Snow – Dear Annie

38. Kenny Allstar – Block Diaries

39. Brockhampton – Iridescence

40. Julia Holter – Aviary

41.  Shinichi Atobe – Heat

42. Pusha T – Daytona

43. Kamasi Washington – Heaven And Earth

44. Janelle Monáe – Dirty Computer

45. Superorganism – Selftitles

46. Nao – Saturn

47. Gaika – Basic Volume

48. Phoebe Bridgers, Lucy Dacus and Julien Baker – Boygenius

49. CupcaKKE – Ephorize

50. Smino – NOIR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.