Saisonkalender Herbst / Winter – Obst

An apple a day Food

Saisonkalender Herbst / Winter – Obst

Es wird wieder kälter!!! Damit ihr auch gesund durch den Herbst bzw. Winter kommt, haben wir für euch einen Saisonkalender aller möglichen Obstsorten für den Herbst / Winter aufgestellt!

Die im Sommer frisch in den Obstregalen aufgetauchten Früchte, könnt ihr auch im Herbst noch reichlich finden. Dazu gehören zum Beispiel: Mandarinen, Äpfel, Trauben, Pflaumen und Birnen. Zum Winter hin wird es dann etwas knapper. Wer auch jetzt noch Sommerfrüchte haben möchte, muss auf teure Exporte zurückgreifen, die vermutlich aus Spanien, der Türkei oder sogar Übersee kommen. Ihr wollt aber trotz des Wetters nicht auf frisches Obst verzichten? Dafür zeigen wir, welche ausgewählten Früchte ihr auch im Herbst/Winter ohne Weiteres essen und zubereiten könnt.

Lasst euch inspirieren!

Äpfel 

Äpfel bleiben uns auch zum Winter hin erhalten. Da wir aber schon im letzten Saisonkalender berichtet haben, findet ihr alles über „an apple a day“ hier.

Birnen

pear photo

Auch wenn im Winter keine Früchte an den Birnenbäumen hängen, ist es trotzdem möglich, selbst im Januar Birnen aus regionalem Anbau zu bekommen. Die sogenannten Wintersorten lassen sich nämlich bequem lagern. Gut für uns! Denn die Früchte sollten wir regelmäßig essen. In ihnen stecken viele Vitamine und Ballaststoffe. Noch ein Pluspunkt: Birnen sind besonders leicht verdaulich. Das macht sie auch für Babys und Kranke zu einer guten Wahl.

Die Sorten unterscheiden sich in Form, Größe und Schalenfarbe, Saftgehalt, Fruchtfleischkonsistenz und natürlich dem Aroma. Neben den Tafelbirnen, die man direkt vom Baum oder nach einer gewissen Nachreifungsphase verspeisen kann, machen die Kochbirnen sie sehr beliebt in der Küche. Sie können zu Birnenkompott und Birnensaft, Mus oder Marmelade verarbeitet werden.

Zu den Nährstoffen, haben Birnen einen hohen Ballaststoffgehalt, welches die Verdauung in Schwung bringt. B-Vitamine und Folsäure unterstützen Wachstum und Blutbildung, während der hohe Kaliumgehalt für einen ausgeglichenen Wasserhalt sorgt.

Feigen (den ganzen Herbst)

Frische Feigen aus dem Mittelmeerraum sind im Frühherbst besonders aromatisch. Achten Sie beim Einkauf auf die Konsistenz. Frische Früchte sind bei sanftem Druck weich und prall, aber nicht matschig. Es gilt generell: Je dunkler die Farbe, desto reifer und süßer ist die Feige. Obwohl Essfeigen sowohl getrocknet wie auch frisch verzehrt werden können, ist die getrocknetet Variante hier zu Lande beliebter. Entscheidet ihr euch für die frische Variante, achtet drauf, dass die Essfeigen weich und elfeige photoastisch sind. Kerne, wie auch Haut sind essbar. Ist die Haut zu ledrig, kann man die Feige vierteln und das Fruchtfleisch mit einem Messer lösen.

Frische Feigen Haben mit ca. 80% einen sehr hohen Wassergehalt, der im getrockneten Zustand auf bis zu 18% sinken kann.  Im Gegensatz dazu steigt der Zuckeranteil extrem an. Während der Vitamin A- und B-Gehalt bei getrocktneten Feigen ugefähr 3 x höher ist als bei frische Früchten, ist Vitamin C bei ihnen kaum zu finden. Neben diesen wunderbar erhaltenen Wirkstoffen enthalten Feigen auch Kalium, Magnesium und Eisen. Aufgrund ihres hohen Ballaststoffgehaltes, regen sie den Darm an und wirken abführend.

Himbeeren

Bis ungefähr Oktober ist diese leckere Ostsorte noch in unseren Regalen zu finden. Die Himbeere gehört unter anderem aufgrund ihrer Empfindlichkeit zu den edelsten und teuersten Früchten, die hier zu Lande wachsen. Als Sommer-Obst bekannt, wächst sie aber auch als Späthimbeere noch bis in den Herbst hinein. Ihr unverwechselbares Aroma kennzeichnen knapp 250 verschiedene Stoffe der Himbeere aus. Dazu zählen unter anderem Vitamine, Mineralien, Zucker, Alkohol, ätherische Öle und pflanzliche Farbstoffe.

Dieser Substanzenvielfalt wird nachgesagt, dasa diese Beere daher einen extrem heilende Wirkung hat:

himbeere photoSie fördert beispielsweise die Gesundheit von uns Stadtmenschen, indem Sauerstoff ins Gewebe transportiert wird.

Wenn ihr es aber während der Saison nicht geschafft habt, euch frische Himbeeren zu holen… keine Sorge! Auch im Winter habt ihr die Möglichkeit sie gefroren zu kaufen.

Mandarinen

mandarinen photo

Diese kleine leckere und klassische Herbst- und Winterfrucht gehört zu den Zitrusfrüchten. Die schöne orangefarbene Schale lässt sich leicht vom Fruchtfleisch trennen.

Als früh reifende Zufallskreuzung der Mandarine und Orange ist die Clementine entstanden, die wohl bekannteste Mandarinengattung, die im Gegensatz zu ihrer „Mutterfrucht“ weniger bis gar Keine Kerne und mehr Zucker sowie Säure enthält.

Mandarinen ist ein wirksames Mittel bei Schnupfen, da sie viel Vitamin C enthält, so dass der Verzehr fast die Hälfte des Tagesbedarfs deckt. Alle weiteren Vitamine, Mineralstoffe und ätherischen Öle unterstützen außerdem die Vorsorge von Brustkrebs, stärken die Blutgefäße und das Herz-Kreislauf-System.

Pflaumen (bis Oktober)

pflaumen photoIn Deutschland findet man hauptsächlich die Zwetschge und die Hauspflaume, die sich von ihrem Äußeren her auch nur schwer unterscheiden lassen. Während die Zwetschge länglich spitz geformt ist, fester und gut steinlösend ist, ist die Pflaume eher rundlich und lässt sich schlecht vom Stein lösen.

Zu den Nährstoffen, enthalten Pflaumen viele Vitamine und sind aufgrund ihres hohen Anteils von B-Vitaminen besonders gut für Meschen, die viel Stress haben, da sie das Nerven- und Immunsystem stärken. Getrocknete Pflaumen helfen zusätzlich bei Verdauungsproblemn, da der erhöhte Kaliumgehalt entwässernd und die vielen Faserstoffe den Darm aufquellen sowie die Darmaktivität anregen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.